Unverhofft kommt oft – Nachwuchs

Nachdem wir beschlossen hatten Paul kastrieren zu lassen damit unsre Häschen sich nicht vermehren. Denn erstens ist Hasennachwuchs nicht unproblemmatisch und zum andren sind die Tierheime voll von einstigen knuddeligen Babyhasen an denen die Besitzer dann schnell das Interesse verloren weil sie irgendwann erwachsen wurden.

Ich bin absoluter Gegner von unüberlegtem Vermehren von Tieren und da ich nicht unbedingt ein Hasenexperte bin wars für mich auch keine schwere Entscheidung einen Termin in der Tierklinik zu machen um Paul kastrieren zu lassen.

Doch Paul machte uns einen Strich durch die Rechnung. Kurz vorm OP Termin hörten wir scheppern aus dem Hasenzimmer und liefen hin. Paul hatte irgendwie die Tür seines Käfigs aufbekommen, was ja nicht weiter schlimm gewesen wäre, aber er hatte zudem auch noch Jenkins aus seinem Käfig befreit. Beide Hasen sassen einträchtig unter dem Tisch und wir sammelten sie voller Sorge wieder ein, da wir befürchtet hatten das ein Kampf stattgefunden hatte. Jedoch waren beide unversehrt und wir dachten wir haben Glück gehabt. Hatten wir auch, jenachdem wie mans sieht.

Anzumerken sei das Hasensex knappe 15 Sekunden dauert :-O

 

Genau 1 Woche später fing Jenkins an ein Nest zu bauen ……. und hier ist das Ergebnis :

12-14 155 12-14 120 12-14 141 12-14 142 Jenkins hatte 4 Babys bekommen, 2 haben nicht überlebt, sie lagen tot vor dem Nest. Diese beiden sind nun 3 wochen alt und fangen an alleine zu fressen und Unfug zu machen. Paul ist inzwischen kastriert und wir werden die beiden Kleinen auch behalten.